Rezension: Echowald von Nika S. Daveron

Badass Frauen in einer erbarmungslos blutigen Geschichte.


Kurzmeinung: Kurzweilig, kompromisslos und hart. Badass Frauen und Dark Fantasy Fans kommen ganz auf ihre Kosten in einem ausgearbeiteten und originellen Setting. Leseempfehlung!


Inhalt: Die aus einer führenden Familie stammende Diadine Cardaire ist Champion ihres Hauses im Kampf um den Ewigen Thron. Dieser Kampf findet jährlich zwischen den Aeon und den Shaye statt. Der Gewinner des Kampfes wird Herrscher über den Echowald. Diadine ist eine Shaye, doch als sie kurz vor dem Event eine Aeon Zofe erhält, verändert sich für sie alles. Ihre Sicht auf die Welt, ihre Einstellung zu den bestehenden Strukturen und ihre Meinung zu ihrer Familie. Aber zwei Dinge bleiben: Ihre unendliche Sturheit und ihr Verständnis von Gerechtigkeit.


Stil: Nika S. Daveron redet nicht um den heißen Brei. Ihre Protagonistinnen lassen ihren Worten Taten folgen und zwar umgehend. Dabei schafft sie es dennoch die Welt in einigen kurzen Beschreibungen durchaus lebhaft vorstellbar zu gestalten. Handlung steht in diesem durchaus rasanten Buch allerdings im Vordergrund und diese ist stets spannend und häufig dunkler als man es erwartet hätte. Kaum ein Charakter ist frei von Schuld und Abgründen.

Aufbau: Es passiert viel und das ziemlich kurzweilig auf knapp 400 Seiten. Die Kapitel sind eher etwas länger und stellen abwechselnd die Perspektive der Protagonistinnen dar. Trotz der Fülle an Dingen die geschehen, gelingt es Nika S. Daveron den Leser immer wieder abzuholen und kürzere Verschnaufpausen einzubauen.


Meinung: Ein rasantes Abenteuer für Fans des Dark Fantasy. Kompromisslos und direkt zeigen in dieser Geschichte sehr unterschiedliche Protagonistinnen, wie sie sich gegen gesellschaftliche Zwänge auflehnen und damit die geballte Macht der gesellschaftlichen Ordnung gegen sich aufbringen. Diese Entwicklung zeigt eher die schlimmsten Gesichter der Menschen, was die Protagonistinnen wiederholt schmerzlich lernen müssen.

5/5

0 Ansichten